***Frankfurter Erstaufführung***

Ellbogen

von Fatma Aydemir

in einer Bühnenfassung von Ute Bansemir

 

mit: Jasna Ines Sayar, Luna Vega, Nazli Dersüneli, Omeira Ibrahim

Mein Name ist Hazal Akgündüz und mein Thema lautet Überleben."

 

Hazal ist fast 18 und wohnt in Berlin-Wedding. Zwischen der Enge der Wohnung ihrer Familie, der Perspektivlosigkeit in der berufsvorbereitenden Maßnahme, Konflikten mit Ladendetektiven und deutschen blonden Mädchen, zu denen „das Leben von Anfang an einfach schon zu gut war“, hangelt sie sich mit ihren Freundinnen von Joint zu Joint. Die Reste einer Hoffnung auf eine Änderung in ihrem Leben setzt sie auf ihren 18. Geburtstag, auf dessen Vorbereitung sie sich tagelang konzentriert. An der Tür zur der Diskothek, die der Eintritt in die Welt derer sein soll, die eh überall Zugang haben, macht der Türsteher den Mädchen einen Strich durch die Rechnung: „Heute nicht. Heute nur Stammgäste! Es können nicht alle rein!" Der Abend endet in einer Katastrophe, als die drei Mädchen auf dem Heimweg in eine Auseinandersetzung mit einem Studenten geraten, an deren Ende Hazal den „Studentenkörper“ auf das U-Bahn-Gleis wirft. Hazal flüchtet zu ihrer Chat-Bekanntschaft nach Istanbul, eine Stadt, die ihr völlig fremd ist, in der ein Putsch stattfindet, dessen Gründe sie noch nicht mal vor Ort versteht. Aber plötzlich sieht es so aus, als könnten die Karten nochmal neu gemischt werden...

 

Regie: Ute Bansemir

Dramaturgie: Hannah Schassner

Ausstattung/Video: Sandra Li Maennel

Regieassistenz: Lisa Deniz Preugschat

Regiehospitanz: Ardesia Calderan

Fotografie: Moe Salamat, Seweryn Zelazny

Graphikdesign: Hannah Schassner

Technik: Mirjam Lüdecke

 

Unser Dank geht an die Autorin, den Suhrkamp Theaterverlag, das Kulturamt Frankfurt, das Frauenreferat Frankfurt, die Stiftung Citoyen, das schauspielfrankfurt und alle weiteren UnterstützerInnen von theaterperipherie.

 

weitere Termine: 30.11.17 // 13.12.17, jeweils um 19.30 Uhr

 

Rechte: Fatma Aydemir, Ellbogen, © Carl Hanser Verlag München 2017, Aufführungsrechte: Suhrkamp Theater Verlag, Berlin.

 

 

Das Stück dauert inklusive Pause drei Stunden. Die Pause findet nach ca. 90 Minuten statt. Die Inszenierung arbeitet mit lauten Kriegsgeräuschen und es wird geraucht.

 

 

Fotos: Seweryn Zelazny

Download
Pressefotos ELLBOGEN_Seweryn Zelazny
Presse_Klein_Ellbogen_fotos.seweryn zela
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 9.8 MB

Fotos: Moe Salamat