Ensemble Moment//Aufnahmen: ZUSAMMEN//SPIEL

oder Man soll die Dinge nicht so tragisch nehmen, wie sie sind.

Gastspiel in arabischer, deutsche Sprache und Farsi

 

Wir erzählen Stationen und Erlebnisse aus dem Leben der Flüchtlinge, beginnend mit ihrer Ankunft in Deutschland im Jahr 2015, bis zum Tag der Premiere am 2.9.2017. Nach einem viertel Jahr intensiver Gespräche und Improvisationen bildeten sich vier thematische Schwerpunkte heraus.

 

 

 

  1. WILLKOMMEN

 

Ein Rückblick auf die Tage im September 2015. Durch den zeitlichen Abstand muten die euphorische Willkommenskultur dieser Wochen, das Hickhack um politische Korrektheit, die Überidentifikation mit den Geflüchteten oft sehr komisch an.

 

 

 

  1. BÜROKRATIE

 

Die Bürokratie (Bureau – Krateia= Macht des Büros) hat ihre eigene Logik. Der Mensch schrumpft in den Irrgärten des Apparates auf die Größe einer Büroklammer zusammen. Verkehrsformen, Sprache, Abläufe erweisen sich nicht nur für die meisten Deutschen als eine Visite in Absurdistan. Wie sollen Geflüchtete sich darin zurecht finden? Das Schöne am Absurden ist, dass es oft sehr komisch ist.

 

 

 

  1. BESORGTE BÜRGER

 

Der Zustrom der Geflüchteten hat in Teilen der deutschen Bevölkerung Unsicherheit und Sorge ausgelöst. Diese Befindlichkeiten versuchen rechte Bewegungen für ihre Ziele auszunutzen. Mittels Verschwörungstheorien, Lügen und Tabubrüchen heizen sie die „Besorgten Bürger“ an. Sie öffnen bisher verschlossene rassistische Kanäle und instrumentalisieren sie zum verlängerten Arm ihrer Demokratiefeindlichkeit. Getreu dem Motto: Fanatiker sind zu allem fähig, sonst aber zu nichts.

 

 

 

  1. MITEINANDER

 

Dass Flucht und Zuwanderung auch eine Bereicherung sein können, beweist das Miteinander der Helfenden Hände* und der Geflüchteten. Neugier aufeinander und Respekt füreinander schaffen Nähe und Vertrauen. Das ist ein langer, oft mühsamer Prozess, aber er beschert den Akteuren intensive Erlebnisse, neue Erfahrungen und einen geweiteten Blick.

 

 

 

Auch wenn die Schicksale und Erlebnisse der Geflüchteten Stoff für eine Tragödie wären, so arbeiten wir doch nach dem Motto: Humor ist einfach eine komische Art, ernst zu sein. (P. Ustinov)

 

 

* VORGESCHICHTE

Helfende Hände: So nennt sich die Gruppe engagierter Bürger, die sich in der Gemeinde Biebergemünd um Flüchtlinge kümmert. Die Gemeinde unterstützt dieses Engagement und arbeitet eng mit den Helfenden Händen zusammen. Im Herbst 2016 wurde diese gemeinsame vorbildliche Integrationsarbeit von der Organisation Engagement Global ausgezeichnet. Alle Beteiligten kamen überein, das Preisgeld für ein Theaterprojekt zu verwenden. Für die Realisierung des Theaterprojekts konnte die Gemeinde den dort ansässigen Regisseur Alexander Brill gewinnen.

 

 

 

Im Dezember 2016 trafen sich alle Interessierten und gaben sich den Namen Ensemble Zusammen//Spiel. Sechs deutsche (Helfende Hände), fünf afghanische, fünf syrische Spieler und zwei iranische Musiker proben seit Beginn des Jahres an den Wochenenden miteinander für die Premiere am 2.9.2017.