Kleine Peripherie // Mini-Stücke

Immer wieder produzieren wir außerhalb unserer Spielstätte kleine Produktionen zu bestimmten Anlässen. Sei es zum Thema politischer Teilhabe, Langzeitarbeitlosigkeit oder Berufsperspektiven von Jugendlichen - auch solche kleinen Formate können viel bewegen.

 

Papa, warum arbeitest du nicht?

Eine Mini-Performance zum Thema: Langzeitarbeitlosigkeit

 

Ein junger Mann erinnert sich an seine Kindheit, die er so ganz anders empfunden hat als die Kindheiten von anderen, denn: sein Vater war arbeitslos. So gibt er uns Einblicke in seine Erinnerungen und zeigt uns, wie die Gefühle Scham, Angst, Wut, Ratlosigkeit in seinem Zuhause oft dominierten, aber auch, welche Schlüsse er als erwachsener Mann aus diesen Erfahrungen zieht. Zuletzt stellt er die in diesem Bezug berennende Frage; Woran bemisst sich der Wert eines Menschen?

 

 

 

Dieses kleine Theaterstück wurde entwickelt für den Fachtag: "Da geht noch was" - Wege aus der Langzeitarbeitslosigkeit für das Jobcenter Dietzenbach.

mit: Christin Dietzel, Ali Salman Ahmedi Ardesia Calderan

Regie/Konzept/Text: Ewgenija Weiß

Dramaturgie/Text: Ute Bansemir

Es hörte auf...bevor es überhaupt begann

Eine Mini-Performance zum Thema: Berufsperspektiven bei Jugendlichen

***gearbeitet für den Thementag des Jobcenters Dietzenbach ***

 

Drei Jugendliche. Drei Lebensläufe. Drei Bemühungen, einen Job zu finden!

Die Eltern und Lehrer sagen immer nur: "Wenn du dich in der Schule anstrengst und motiviert bist, dann schaffst du alles!"

Aber ist es wirklich so einfach?

Hängt es wirklich nur von den eigenen Anstrengungen ab?

Was ist, wenn nicht alles nach Plan läuft und das Leben dazwischen kommt?

Und wie geht es weiter, wenn die Motivation abhanden gekommen ist?

 

Diese und viele andere Fragen stellen sich unsere drei PerformerInnen auf der Bühne.

Sie schlüpfen in die Rolle eines motivationslosen Abiturienten, in die Rolle einer schwangeren 16-Jährigen und in die Rolle eines Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

 

Klingt nach einem Klischee. Ist es auch! Denn genauso werden „Bildungsverlierer“ beschrieben. Sie sind Verlierer...oder werden sie zu Verlierern gemacht?

 

mit: Marcel Andrée, Nikolas Etzel, Almut Poppinga

Regie und Konzept: Ewgenija Weiß

Dramaturgie: Ute Bansemir

 

+++ Begeleitend zu der Performances bieten wir ein Publikumsgespräch mit dem gesamten Team sowie eine theaterpädagogische Rahmenbetreuung an, bei der eigenständig zum Thema gearbeitet wird.

Interesse: schreiben Sie einfach eine Mail und sprechen uns an! +++